Tai Chi

 Der Film Tai Chi (chinesisch 太极张三丰, Pinyin Tàijí Zhāng Sānfēng, englisch The Tai Chi Master, Alternativtitel: Twin Warriors) ist ein 1993 in Hongkong entstandenes Martial-Arts-Actiondrama. Es handelt von zwei befreundeten Kung-Fu-Schülern, die als Erwachsene zu Feinden werden. Regie führte Yuen Woo-ping. Darsteller sind u. a. Jet Li und Michelle Yeoh.

 Der aufsässige Tian Bao wird als kleiner Junge gegen seinen Wunsch in das Kloster von Shaolin eingewiesen. Dort wird er dem vom Alter her jüngeren, aber geistig reiferen Mönchsjungen Jun Bao unterstellt. Es entwickelt sich zwischen den beiden Kung-Fu-Schülern schnell eine starke Freundschaft.

Dennoch sind beide vom Wesen her unterschiedlich. Jun Bao hat ein gütiges Naturell und ist bestrebt, die Prinzipien des Buddhismus und der Gewaltlosigkeit einzuhalten; Tian Bao hingegen will Erfolg um jeden Preis. Dieser Ehrgeiz geht so weit, dass er einen anderen Meister heimlich beim Training beobachtet und die fortgeschrittenere Technik „Buddhas Faust“ lernt.

Deutscher TitelTai Chi
Originaltitel太极张三丰
ProduktionslandHongkong
OriginalspracheKantonesisch
Erscheinungsjahr1993
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
RegieYuen Woo-ping
DrehbuchKwong Kim Yip
ProduktionJet Li,
Po Chiu Tsui
MusikStephen Edwards,
Wai Lap Wu
KameraMoon-Tong Lau
SchnittAngie Lam
Besetzung
Jet Li: Jun Bao
Michelle Yeoh: Siu Lin
Siu-hou Chin: Chin Bo
Fennie Yuen: Miss Li

Bei einer Kung-Fu-Qualifikationsprüfung ist der inzwischen erwachsene Tian Bao zunächst seinem Gegner, der zugleich sein Rivale seit seiner Ankunft bei den Mönchen war, weit überlegen. Im Angesicht der Niederlage streut der Gegner Tian Bao unbemerkt Sand in die Augen. Zwar gelingt es Tian Bao sich von dieser unfairen Attacke zu erholen und seinen Gegner endgültig zu besiegen, jedoch steigert er sich in solch eine Wut hinein, dass er seinen Gegner mit der für ihn verbotenen Technik „Buddhas Faust“ fast tötet. Beim darauf folgenden Versuch Tian Bao gefangen zu nehmen, kommt ihm Jun Bao zu Hilfe. Zusammen wehren sie sich gegen die gesamte Schülerschaft des Klosters. Den beiden gelingt die Flucht, der Strafe entkommen sie dennoch nicht: dem Verweis aus dem Kloster.
Bald darauf trennen sich ihre Wege. Tian Bao will Karriere machen und verdingt sich bei einem eunuchischen Provinzstatthalter, welcher mit Hilfe der kaiserlichen Armee das Volk ausbeutet.
Jun Bao hingegen findet Unterschlupf in einer Schänke, einem kleinen „Widerstandszentrum“ gegen die Armee des Kaisers. Nachdem er eine Abordnung kaiserlicher Steuereintreiber getötet hat, wird er von seinem ehemaligen Freund unter einem Vorwand in das Militärlager gelockt. Dort werden alle Rebellen bis auf ihre Anführerin (Michelle Yeoh) und Jun Bao selbst von Tian Bao getötet. Die Anführerin wird gefangen genommen.
Jun Bao gelingt es zu fliehen, aber der Tod der Rebellen und der Verrat seines ehemaligen Freundes haben ihn tief getroffen. Vor Kummer verliert er den Verstand. Nur durch die Hilfe der Rebellenführerin (die er zwischenzeitlich befreit hat) gelingt es ihm, langsam zu gesunden. Er studiert das „Buch der Weisheit und der Energie“ (damit ist vermutlich das Daodejing gemeint) und eignet sich eine neue Kampfkunst an, das Taijiquan, welches in besonderer Weise die „Einheit mit der Natur“ oder mit dem Universum erfordert.
Durch die praktische Beschäftigung mit Taijiquan wird Jun Bao bewusst, dass die grausame Herrschaft seines ehemaligen Freundes eine Störung der „kosmischen Ordnung“ (des Dao) darstellt. Jun Bao muss diese unterdrückerische Herrschaft beenden. Tian Bao, der die Kampfkunst in der Armee missbraucht, um für eigene Zwecke gewalttätige „Kampfmaschinen“ auszubilden, wird von Jun Bao in einem finalen Duell getötet.
Jun Bao begründet eine Taijiquan-Schule und vermittelt dort seine Prinzipien. Die Kampfkunst soll nur eingesetzt werden, um sich selbst oder Schwächere zu verteidigen, aber niemals aus Eigensucht oder aus Machtgier.

 

 



Yuen Woo-ping



Yuen Woo-ping (chinesisch 袁和平, Pinyin Yuán Hépíng, Jyutping Jyun4 Wo4ping4, * 1945 in Guangzhou, China) ist ein chinesischer Martial-Arts-Choreograf (Stunt Coordinator) und Filmregisseur. Er gilt als einer der bekanntesten und einflussreichsten Persönlichkeiten des Kinos aus Hongkong. Für dessen Leistungen in der Filmbranche erhielt Yuen viele Anerkennung und Preise. So beispielsweise 2010 auf Austin Fantastic Fest (AFF) den Lifetime Achievement Award, 2016 beim Asian Film Award (AFA) und 2019 beim New York Asian Film Festival (NYAFF)

Als Junge ging Yuen auf die Lehre beim Meister Yu Jim-Yuen in dessen bekannte „Oper-Akademie“ (englisch Master Yu Jim-Yuen's Peking Opera School China Drama Academy) in Hongkong. Als Wǔshēng-Lehrling bekam er dort vom Shifu den Künstlername „Yuen King“ –  „Senior-Lehrbruder“) der beispielsweise bekannten Schauspieler Sammo Hung aka „Yuen Lung“ oder Jackie Chan aka „Yuen Lau“ bzw. Ha Ling-Chun meist bekannt unter sein Pseudonym „Yuen Biao“, die alle nach ihm beim gleichen Meister in der „Akademie“ zur Lehre ging. 

 Seinen ersten Film „Snake in the Eagle’s Shadow“ drehte er 1978 zusammen mit Jackie Chan in der Hauptrolle. Gleich danach drehten beide zusammen Sie nannten ihn Knochenbrecher in dem der Vater von Yuen Woo-ping, Yuen Siu-tien, die zweite Hauptrolle bekleidet. Beide Filme waren große Erfolge und machten Jackie Chan zum Filmstar und verhalfen dem Genre von seinem Nischendasein in die großen Produktionsstudios. Der Trend der Kung Fu-Komödie wurde begründet und hält bis heute an. Mit seinem Vater drehte er später noch weitere Filme, unter anderem „Drunken Master“, zusammen.

1994 wurden die Wachowskis auf ihn aufmerksam und heuerten ihn als Choreografen für die Kampfszenen in dem Film „Matrix“ an. Der Erfolg dieses Filmes, der auch auf seiner Arbeit beruhte, wurde mit „Tiger and Dragon“ im darauf folgenden Jahr fortgeführt und machten ihn zu einer gefragten Adresse in Hollywood

 

 

 

 


 

 


 
Bild: Chan im Jahr 2002.  Von U.S. Navy photo by Photographer’s Mate 3rd Class Lee M. McCaskill - http://www.news.navy.mil/view_single.asp?id=3581, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=658445

Text is available under the Creative Commons Attribution-ShareAlike License; Daten und Textquelle: Wikipedia


Jahr

1977 (1) 1978 (3) 1979 (5) 1980 (2) 1981 (1) 1982 (6) 1983 (4) 1984 (3) 1985 (3) 1986 (2) 1987 (2) 1988 (3) 1989 (3) 1991 (1) 1992 (2) 1993 (3) 1994 (2) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (3) 1998 (2) 1999 (2) 2000 (2) 2003 (1) 2004 (3) 2005 (4) 2006 (2) 2007 (1) 2008 (2) 2009 (1) 2010 (4) 2011 (4) 2013 (1) 2015 (2) 2016 (4) 2017 (4) 2018 (1) 2020 (4) 2021 (3)