Der rechte Arm der Götter

 Der rechte Arm der Götter ( „Älterer Bruder Drache, jüngerer Bruder Tiger; Gebrüder Drache und Tiger“, internationaler Titel: englisch Armour of God) ist ein 1986 in Hongkong und in der Zagreber Altstadt gedrehter Martial-Arts- und Actionfilm mit Jackie Chan, Regie führten Eric Tsang und Jackie Chan.

 Jackie ist ein Abenteurer, der in aller Welt antike Artefakte zusammensammelt, unter anderem auch Teile einer mittelalterlichen Rüstung, die er bei einer Auktion in Österreich versteigert. Doch dann bittet ihn sein alter Freund Alan, ihm zu helfen. Seine Freundin Lorelei, die er pikanterweise vor einigen Jahren Jackie ausgespannt hat, wurde von einer gefährlichen Sekte entführt.

Diese fordert die Teile der Rüstung Gottes, sowohl die Verkauften als auch die des neuen Eigners, als Lösegeld.

Deutscher TitelDer rechte Arm der Götter
Originaltitel龍兄虎弟 Lóng xiōng hǔ dì
ProduktionslandHongkong und Jugoslawien
OriginalspracheKantonesisch
Erscheinungsjahr1986
Länge88 (Original),
87 (Deutschland), 86 (USA),
97 (Hongkong),
94 (DVD) Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieJackie Chan
Eric Tsang
DrehbuchEdward Tang
Cheuk-Hon Szeto
Ken Lowe
John Sheppard
ProduktionLam Chua
Leonard Ho
MusikMichael Lai
KameraYiu-Tsou Cheung
Peter Ngor
Robert Thompson
Arthur Wong
SchnittPeter Cheung
Besetzung
Jackie Chan: Jackie
Alan Tam: Alan
Rosamund Kwan: Laura, genannt Lorelei
Lola Forner: May
Bozidar Smiljanić: Graf Bannon
Ken Boyle: Großmeister
John Ladalski: Chief Lama

Jackie macht also den Käufer seiner Rüstungsteile – den ortsansässigen Graf Bannon – ausfindig und leiht sie sich von diesem, mit dem Versprechen, sie ihm zusammen mit den übrigen im Besitz der Sekte befindlichen Teilen zurückzubringen. Dieser willigt ein, jedoch mit der Bedingung, dass Jackie seine Tochter May auf die gefährliche Reise mitnimmt.
Zusammen macht sich das Trio dann auf die abenteuerliche Reise durch Europa. In Jugoslawien wird die Abenteurerschar schließlich fündig. Im Hauptquartier der mit Drogen handelnden Sekte, die sich in einem verschlungenen Höhlensystem innerhalb eines Berges verborgen hält, können Jackie und Alan Lorelei befreien und die Verbrecherbande ausschalten.

  •  Gedreht wurde der Film in Graz, Wien, Marokko, Slowenien, Motovun und Zagreb (Kroatien), in Paris, auf den Philippinen sowie in Spanien
  •  Chan plante den Film zusammen mit Drehbuchautor Edward Tang als eine Hommage an Steven Spielbergs Jäger des verlorenen Schatzes.
  • Jackie Chan brach sich während der Dreharbeiten einige Brustrippen beim Sturz von einem Balkon. Außerdem fiel er bei einem eigentlich einfachen Stunt durch einen abbrechenden Ast von einem Baum auf einen Felsen, was ihn beinahe das Leben gekostet hätte. Er erlitt eine schwere Schädelverletzung, die seitdem von einem Plastikstöpsel verschlossen wird. Außerdem ist er seitdem auf einem Ohr schwerhörig. Die Schädelverletzung führte dazu, dass er seine Haare länger wachsen ließ, um dies zu verdecken. Im Film ist er daher mit unterschiedlichen Haarlängen zu sehen.
  • Höhepunkte des Films sind zu Beginn die Eröffnungssequenz mit der Flucht vor den Kannibalen, die Verfolgungsjagd in einer jugoslawischen Stadt (Zagreb, Kroatien) zwischen Jackies Wunderauto (Mitsubishi Colt C10 "Spider") und den Jeeps (Mitsubishi Pajero LO40 TD) der Sekte, ein Kampf Chans gegen vier afroamerikanische Lederamazonen und ein Sprung auf einen Heißluftballon.
  • Obwohl Jackie die Rüstung in einem Pariser Auktionshaus verkauft, sieht man anstatt des Auktionshauses das Grazer Rathaus.
    Alan Tam ist ein im asiatischen Raum berühmter Sänger. Ein Video von einem seiner Konzertauftritte wird während des Überfalls (was von außen das Österreichische Parlament zeigt) auf Lauras Modenschau gezeigt. Er singt hierbei das Lied „Midnight Rider“ und später im Film einen Song gemeinsam mit Jackie Chan, welcher bei der filmischen Darstellung des Reiseweges im Hintergrund läuft. Auf den europäischen Video- und DVD-Auswertungen ist der Song in Englisch, in Asien in Kantonesisch zu hören.

  • In dem Ausschnitt, der auf die musikalische Vergangenheit von Jackie, Alan und Lorelei verweist, wird deren Band als „The Losers“ bezeichnet. Dies ist eine Hommage an Sänger Alan Tam, dessen frühere Band „The Wynners“ hieß.
  • John Ladalski, der im Film ein führendes Sektenmitglied spielt, ist als Handlanger und Schlägertyp aus vielen asiatischen Kung-Fu-Verfilmungen aus den 1970er und 1980er Jahren bekannt.
  • Mit den meisten Nebendarstellern drehte Jackie Chan noch andere Eastern. Lola Forner wirkte in Powerman mit, Bozidar Smiljanic und Rosamund Kwan sind in Projekt B zu sehen.
  •  Fortsetzungen
    • 1990 entstand die Fortsetzung Mission Adler – Der starke Arm der Götter, in dem ebenfalls Jackie Chan die Hauptrolle spielte.
    • 2012 drehte Jackie Chan den dritten Film der Actionreihe mit dem Titel Armour of God – Chinese Zodiac.

 



Jackie Chan


Jackie Chan, MBE ( * 7. April 1954 in Hongkong) ist ein hongkong-chinesischer Schauspieler, Filmproduzent, Drehbuchautor, Filmregisseur, Stuntman und Sänger.

Geboren wurde er in Hongkong als Sohn von Charles und Li-Li Chan. Sein Geburtsname war Chan Kong-Sang , was so viel bedeutet wie „der in Hongkong geborene Chan“.
In der Filmindustrie von Hongkong vermarktete man Chan anfangs wie viele andere als Nachfolger von Bruce Lee, der 1973 verstorben war und dessen Tod der Filmindustrie in Hongkong einen schweren Schlag versetzt hatte. Filmemacher suchten einen neuen Bruce Lee, während sich Chan selbst aber nie als dessen Nachfolger sah. Er kreierte seinen eigenen Kampfstil, der sich durch Akrobatik und komödiantische Einlagen auszeichnet und sich so von Bruce Lees auf Ernsthaftigkeit beruhendem Stil wesentlich unterscheidet

als Regisseur
 1979: Zwei Schlitzohren in der Knochenmühle (Hsiao chuan yi chao)
 1980: Meister aller Klassen (Shi di chu ma)
 1982: Dragon Lord (Long xiao ye)
 1983: Der Superfighter ('A' gai waak)
 1985: Police Story (Ging chaat goo si)
 1986: Der rechte Arm der Götter (Lóng xiōng hǔ dì)
 1987: Projekt B ('A' gai waak juk jaap)
 1988: Police Story 2 (Ging chaat goo si juk jaap)
 1989: Miracles (Qiji)
 1990: Mission Adler – Der starke Arm der Götter (Lóng xiōng hǔ dì)
 1993: Hard to Die (Zhong an zu)
 1994: Drunken Master (Jui kuen II)
 1998: Jackie Chan ist Nobody (Wo shi shei)
 2011: 1911 Revolution (Xīnhài Gémìng)
 2012: Armour of God – Chinese Zodiac (Sap ji sang ciu)

 

 

 

 


 

 


 
Bild: Chan im Jahr 2002.  Von U.S. Navy photo by Photographer’s Mate 3rd Class Lee M. McCaskill - http://www.news.navy.mil/view_single.asp?id=3581, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=658445

Text is available under the Creative Commons Attribution-ShareAlike License; Daten und Textquelle: Wikipedia


Jahr

1977 (1) 1978 (3) 1979 (5) 1980 (2) 1981 (1) 1982 (6) 1983 (4) 1984 (3) 1985 (3) 1986 (2) 1987 (2) 1988 (3) 1989 (3) 1991 (1) 1992 (2) 1993 (3) 1994 (2) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (3) 1998 (2) 1999 (2) 2000 (2) 2003 (1) 2004 (3) 2005 (4) 2006 (2) 2007 (1) 2008 (2) 2009 (1) 2010 (4) 2011 (4) 2013 (1) 2015 (2) 2016 (4) 2017 (4) 2018 (1) 2020 (4) 2021 (3)